Wer wir sind...

Wir leben im Harz, in der wunderschönen mittelalterliche Stadt Wernigerode, etwas außerhalb des Tourismus-Trubels am Waldrand auf einem 2500 Quadratmeter großem eingezäunten Grundstück. Hinter unserem Haus beginnt gleich der Wald und somit sind auch oft Wildschweine, Rehe oder Füchse auf der benachbarten Wiese.
Unsere Hunde kennen das und sind von daher bei Wildbegegnugen relativ cool, was aber nicht bedeutet, dass ich nicht trotzdem immer wachsam bin.



So wohnen wir...

Auf den Hund gekommen...

Schon in frühester Kindheit begann meine Liebe zu Tieren. 
Aufgewachsen mit Katzen, Hühnern, Schweinen, Pferden und selbstverständlich Hunden wurde so wahrscheinlich der Grundstein für meine Tierliebe gelegt. 
Mein Vater hat selbst jahrelang Hunde (Deutsch-Kurzhaar) gezüchtet und auch ausgebildet sowie jagdlich geführt, dieses "Gen" muss ich wohl von ihm geerbt haben... 

Desweiteren "verschlang" ich als Kind und Teenager alles über Afrika, insbesondere die reichhaltige Tierwelt interessierte mich sehr. 
Da wir zu meiner Kinderzeit nicht so verreisen konnten wie man es heute kennt, waren meine persönlichen Highlights immer die selbstgedrehten Dokumentarfilme von meiner Tante und meinem Onkel, auf denen sie die faszinierende Tierwelt Afrikas, von ihren mehrfachen Reisen dorthin, direkt in unser Wohnzimmer brachten. 

In einem dieser Filme entdeckte ich einen Hund, der meine Verwandtschaft auf einer ihrer Touren in Afrika begleitete...leider konnten mir weder meine Tante noch mein Onkel damals sagen, um welche Rasse es sich handelte. 
Jahre später sah ich den Film "Spur des Windes" und entdeckte wieder "so einen Hund"... 

Da es dieses Mal mehr Möglichkeiten der Recherche gab, fand ich im Internet schließlich den Namen dieses besonderen Hundes: Rhodesian Ridgeback 

So begann ich weiter zu forschen und wollte nun unbedingt alles über diesen faszinierenden Hund wissen. Ich bestellte mir diverse Fachliteratur und verschlang alles, was ich über Ridgebacks fand. 

Leider waren meine damaligen Wohnverhältnisse nicht wirklich Ridgeback- bzw. generell nicht hundefreundlich und so siegte Logik sehr lange über "haben wollen"... 

Als ich mir dann in 2011 endlich den Traum vom eigenen Haus mit großem Grundstück, naturnah gelegen, erfüllen konnte, wurde auch der Wunsch nach einem Hund, nein: nach einem Ridgeback! immer stärker.